Schreckensherrscher USA

Warum die USA seit ihrer Gründung vor 240 Jahren 223 Jahre damit verbracht haben, auf die eine oder andere Art Kriege zu führen

MORE: Politik

Kein anderes Land auf der Welt hat so eine enorme Kriegsbilanz wie die USA. Seit ihrer Gründung vor 240 Jahren haben sie 223 Jahre damit verbracht, auf die eine oder andere Art Kriege zu führen. Sei's gegeneinander oder irgendwo auf der Welt, sobald im industriellen Stil gemordet wird, sind die Amerikaner immer irgendwie mit dabei. Kein anderes Land kann auf so eine beispiellose Liste von aggressiven Interventionen verweisen – doch weshalb ist das eigentlich so?

Die Ostfront wird verstärkt; seit Monaten schon rollt Nachschub an militärischem Gerät Richtung Ukraine und Baltikum. Die USA rüsten wieder einmal zum Krieg, wie so oft in ihrer Geschichte. Ihnen zur Seite: Ihre treuen Vasallen, die dümmlichen und korrupten Europäer.

Begleitet wird der Truppenaufmarsch im Namen von Frieden und Demokratie von einer beispiellosen Hetz- und Lügenkampagne gegen Russland, sein Volk und seine Regierung. Auch hier machen sich die Westmedien – natürlich allesamt im Besitz US-treuer Oligarchen – zu willfährigen Helfern der Agenden des faschistischen US-Regimes und trompeten brav Tag für Tag primitivste Propaganda in den Äther.

Russland hat sich innerhalb kurzer Zeit aus den Trümmern der Sowjet-Ära erhoben und in allen Belangen zu einer Supermacht entwickelt; doch damit nicht genug, hinter den Kulissen tun sich noch ganz andere Dinge. Es ist zwar schwer, verifizierbare Quellen hierfür zu finden, aber angeblich läuft dieses oder nächstes Jahr ein Vertrag aus, den die Bolschewiken bei ihrer Machtergreifung 1917 mit dem Rothschild'schen Bankenimperium geschlossen haben.
Putin will diesen Vertrag angeblich nicht verlängern, sondern nach dessen Ende die Geldschöpfung wieder unter staatliche Kontrolle stellen. In dieses Bild passen auch die immer wieder kolportieren Meldungen, dass Russland seine Rohstoffexporte künftig in Rubel handeln will; auch die immer wieder angedachte Lösung einer eigenen Zentralbank der BRICS-Staaten könnte ein Indiz sein, dass an diesen Gerüchten etwas dran ist.

Das darf die US-Junta natürlich keinesfalls zulassen, dass ihr eine andere Macht auf Augenhöhe gegenübertritt. Schon gar nicht, wenn diese Macht sich auch noch erfrecht, aus dem Schuld/Zinsgeldsystem auszusteigen, mit dem man sich doch die ganze Welt mehr oder weniger unterworfen hat um sie nun gemütlich auszuplündern und die Menschen zu versklaven. Freier Wettbewerb bei Währungen? – Das geht ja gar nicht!

Würde Russland es schaffen, tatsächlich ein alternatives Währungssystem zu etablieren, dann könnten sich Staaten und sogar Privatleute ja auf einmal aussuchen, zu welchem System sie mehr Vertrauen haben; wie sich das westliche, aus dünner Luft erschaffene Schuldgeld gegen ein Vollgeldsystem, das durch die wirtschaftliche Leistung eines riesigen Landes wie Russland gedeckt ist ausnehmen würde, kann sich wohl jeder selbst zusammenreimen.

Wir erinnern uns an Saddam Hussein und Muammar el-Gaddafi; auch diese beiden Staatenlenker haben angedacht, sich die Schätze ihres Landes mit Gold bezahlen zu lassen, Gaddafi war mit seiner Idee eines afrikanischen Gold-Dinars sogar recht weit fortgeschritten. Wie es ihnen ergangen ist, wissen wir; auch heute noch müssen die Menschen in deren Ländern einen hohen Preis dafür bezahlen, dass sie aus dem weltweiten Versklavungssystem der Fed ausbrechen wollten.

Und so ergeht es allen, die nicht nach der Pfeife der Puppenspieler im Hintergrund tanzen: Erst wird via Propaganda Stimmung gemacht, dann marschiert die glorreiche Koalition der Willfährigen ein, bombt alles zu Klump und stellt mittels Folter und Massenmord den gewünschten Idealzustand von „Freiheit und Demokratie“ wieder her.

Dazu muss man verstehen, dass die USA schon lange gehijackt wurden. Von Präsident Wilson ist sogar eine sinngemäße Aussage diesbezüglich überliefert, die er tätigte, nachdem er den „Federal Reserve Act“ unterzeichnete:

Ich bin ein zutiefst unglücklicher Mann. Ich habe unwissentlich mein Land ruiniert. Eine große Industrienation wird nun durch ein Kreditsystem gesteuert, das in den Händen weniger konzentriert ist. Das Wachstum unserer Nation und alle unsere Aktivitäten werden so von ihnen gesteuert. Wir zu einer der schlechtesten Regierungen in der zivilisierten Welt verkommen. Wir sind keine Regierung der freien Meinung oder von Wahlmehrheiten, sondern eine, die von einer kleinen Gruppe mächtiger Männer kontrolliert wird.

Dass diese Überlieferung umstritten ist zeigt nur, dass diese Aussage – wahr oder nicht – den Finger in die Wunde legt. Die USA sind kein souveräner Staat, sondern „gehören“ der Fed und den Leuten, die dahinter die Strippen ziehen. Dass denen das Land und die Leute vollkommen egal sind, zeigt allein schon der Zustand der amerikanischen Gesellschaft – für viele Amerikaner würden die Standards der DDR der 80er-Jahre eine geradezu paradiesische Verbesserung ihrer Lebenssituation darstellen.

Es geht einzig um die gewaltige Maschinerie von Militär und Geheimdiensten der USA, die es den von Wilson erwähnten mächtigen Männern erlaubt, nach und nach die ganze Welt unter ihr System zu zwingen. Rohstoffreiche Staaten, die sich aufgrund ihres natürlichen Reichtums nicht so einfach unterjochen lassen, werden einfach durch Kriege verwüstet und und anschließend ausgeplündert. Wer sich gar aus dem Schuldgeldsystem lösen möchte, der wird erst recht möglichst dramatisch plattgemacht – um ein Exempel zu statuieren, damit in Zukunft auch ja keiner mehr aus der Reihe tanzt.

Es ist ein Schreckensregime, das die USA und (fast) die ganze Welt beherrscht. Mit einem System, das auf Plünderung und Unterdrückung fußt statt auf Kooperation und Nachhaltigkeit. Der militärisch-industrielle Komplex der USA ist der bewaffnete, die NATO der verlängerte Arm dieses Regimes, die amerikanische und die EU-Regierung hingegen lediglich eine Truppe von gut bezahlten Laien-Darstellern, die für die Öffentlichkeit ein Theaterstück aufführen.

Ob Russland dieser Schreckensherrschaft Einhalt gebieten kann? – Beinahe täglich muss man mehr befürchten, dass wir der Beantwortung dieser Frage bald entscheidend näher kommen werden. Der Preis für diese Antwort wird jedenfalls ein in Trümmern liegendes Europa sein.

MORE: Politik

Our commenting rules: You can say pretty much anything except the F word. If you are abusive, obscene, or a paid troll, we will ban you. Full statement from the Editor, Charles Bausman.