Russland hat kein Sexismus-Problem

Einer Umfrage zufolge haben Frauen und Männer gleiche Fähigkeiten und Möglichkeiten in Russland

This post first appeared on Russia Insider


Es ist im Westen schon zu einer Redewendung geworden, dass Russland eine zutiefst sexistische Gesellschaft ist. Im November 2014, kürzlich nach dem Russia Insider gestartet wurde, wurde eine wahnsinnige antirussische Tirade veröffentlicht, die das Obige zur Geltung zu bringen vermeinte.

Einer VTsIOM-Umfrage zufolge unterscheidet sich jedoch die Anschauung der Russen hierzu grundlegend: mit einer überwiegenden Mehrheit bei 93 % (57 % in 1991) ist die Bevölkerung Russlands davon überzeugt, dass Frauen ebenso erfolgreich Karriere machen können, wie Männer. 56 % (39 % in 1991) glauben auch daran, dass Frauen nach dem Bildungsabschluss die Gleichen Möglichkeiten haben, wie Männer.

Man sieht also, wie sehr sich in diesem, sowohl wie auch in vielen anderen, Punkt sich die Vorstellungen des Westens von den Russischen Gegebenheiten unterscheiden.


Dieser Artikel erschien erstmals bei TASS

Nach einer Meinungsumfrage des nationalen öffentlichen Zentrums für Meinungsforschung VTsIOM ist eine überwältigende Anzahl (93 %) der Russen fest davon überzeugt, dass russische Frauen ebenso erfolgreich Karriere machen können, wie Männer.

Die überwiegende Mehrheit der Russen hat keine Zweifel, was den Erfolg der Frauen in der Wirtschaft betrifft. Der Prozentsatz der Überzeugten ist während der vergangenen 25 Jahren fast ums Anderthalbfache gestiegen (von 57 % auf rund 93 %). Dabei hat sich die Anzahl der dies Bezweifelnden um 5 % verringert (gegen 20 % in 1991)“, so auf der Webseite des VTsIOM.

In den vergangenen 25 Jahren hat sich auch der Anteil der Russen, die die Meinung vertreten, dass russische Frauen und Männer nach einer abgeschlossenen Ausbildung gleiche Chancen haben einen Job zu finden, von 39 % (1991) auf 56 % erhöht.

In der Zwischenzeit gilt Valentina Matwijenko, Vorsitzende des russischen Föderationsrats, als berühmteste Politikerin in Russland — sie wurde von 34 % der Teilnehmer der Umfrage erwähnt, als diese gebeten wurden eine Politikerin oder weibliche öffentliche Persönlichkeit zu nennen, die ihnen als erstes in den Sinn kam. Die liberale Politikerin Irina Khakamada war mit 6% die zweite Meistgenannte. Von den Respondenten sind außerdem Bundeskanzlerin Angela Merkel, Russlands umstrittene TV-Moderatorin Xenia Sobtschak, Gymnastin Alina Kabajewa und Sprecherin des Außenministeriums Russlands Maria Zakharova erwähnt worden.

Die Mehrheit der Russen können sich nicht entscheiden welche Frau sie als Symbol des heutigen Russlands ansehen. 27 % sind davon überzeugt, dass es eine solche Persönlichkeit nicht gibt, 50 % konnten sich nicht entscheiden. Diejenigen, die eine Meinung haben äußern können, nannten folgende drei Frauen: Valentina Matvienko (5 %), die erste Kosmonautin Valentina Tereschkowa (4 %) und Popstar Alla Pugatschowa (3 %).

Die VTsIOM-Umfrage wurde am 27. und 28. Februar 2016 in 130 Gemeinden und Städten in 46 Regionen, Bezirken und Republiken Russlands durchgeführt. 1600 Männer und Frauen sind befragt worden. Die statistische Fehlermarge lag unter 3.5 %.


This post first appeared on Russia Insider

Anyone is free to republish, copy, and redistribute the text in this content (but not the images or videos) in any medium or format, with the right to remix, transform, and build upon it, even commercially, as long as they provide a backlink and credit to Russia Insider. It is not necessary to notify Russia Insider. Licensed Creative Commons


Our commenting rules: You can say pretty much anything except the F word. If you are abusive, obscene, or a paid troll, we will ban you. Full statement from the Editor, Charles Bausman.